LEBENSLAUF

1966 Geboren in Hemer im Sauerland
1970 „Gründungsmitglied“ des Kindergartens der Freien Evangelischen Gemeinde in Biedenkopf
1972 Mit großer Schultüte vor der Grundschule in Biedenkopf
1976 Wechsel auf die Lahntalschule in Biedenkopf
1979 Debüt im Tor der C-Jugend der Handballer des TV Biedenkopf
1980 Konfirmation in der evangelischen Stadtkirche in Biedenkopf;
Mitwirkung an der Neugründung der Jungen Union in Biedenkopf
1982 Sekundarstufensprecher und später Schulsprecher an der Lahntalschule
1983 Wechsel aus der A-Jugend ins Bezirksligateam des TVB
1985 Wichtiges Jahr: Abitur an der Lahntalschule Biedenkopf und Start als Azubi bei der Kreissparkasse Biedenkopf;
jüngster Stadtverordneter in Hessen;
leider aber auch schwere Knieverletzung beim Handball
1986 Trainer der Handballdamen des TVB
1988 Studienbeginn in Marburg und parallel dazu Tätigkeit als PC-Koordinator der Biedenkopfer Sparkasse
1990 Einzug in den Kreistag;
Volkskammerwahlkampf in der noch bestehenden DDR und Dozententätigkeit für die Kreissparkasse Meiningen in Thüringen
1993 Examensvorbereitung beim Repetitor
1994 Hausarbeit zum Staatsexamen – 6 Wochen zum Teil bei 35 Grad im Schatten
1995 Beginn Referendarzeit – schöne Zeit und die Freundschaften halten bis heute
1996 Kandidatur um den Landesvorsitz der Jungen Union – im 3. Wahlgang mit 2 Stimmen Unterschied verloren – frustrierend, aber auch eine notwendige Erfahrung
1997 2. Staatsexamen – gezittert und dann doch besser als erwartet
1998 Arbeit an der Doktorarbeit (noch ohne Onlineanschluss) und berufliche Richtungsentscheidung: für Anwaltszulassung und Weg zurück ins Bankwesen, aber zu einer Großbank nach Frankfurt
1999 Nicht vorhersehbar gelang der CDU bei der Landtagswahl die Übernahme der Regierungsverantwortung und ich hatte das Angebot auf dem Tisch, Büroleiter im Justizministerium zu werden. Nach längerem Überlegen habe ich mich zum Wechsel aus dem modernen Commerzbankturm ins historische Ministerium der Justiz entschlossen
2002 Wahl zum stellv. Kreisvorsitzenden der CDU Marburg-Biedenkopf ;
Nachdem Dr. Helmut Müller zum Stadtkämmerer in Wiesbaden gewählt wurde, Wechsel als Büroleiter des Hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch in die Staatskanzlei.
2004 Heirat im hohen Nordosten unseres Landes
2005 Reise mit einer Delegation des Ministerpräsidenten nach Indien und Besuch beim Dalai Lama in Dharamsala;
im Herbst „back to the roots“ ins Justizministerium als Nachfolger von Prof. Herbert Landau als Staatssekretär
2006 Gründungsvorstand der Stiftung Leben mit Krebs
2008 Landtagswahl mit unklarem Ergebnis – zweimal das Büro ausgeräumt und am Ende doch im Amt geblieben.
Trotz der beruflichen Wirren ein Sonnenscheinjahr, denn unsere Tochter wird geboren.
2009 Wechsel als Staatssekretär ins Finanzministerium und sodann die bisher komplexeste Aufgabe: Koordinator der Opelsitzländer bei den Rettungsbemühungen um das Unternehmen
2010 Mit Roland Koch verlässt auch Karlheinz Weimar die Landesregierung und der neue Ministerpräsident Volker Bouffier vertraut mir das Finanzministerium an.
2011 Rückkehr in die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Biedenkopf für ein Jahr;
unser Sohn wird geboren – überraschende 8 Wochen zu früh, aber zum Glück kerngesund;
Berufung in den Stiftungsrat der Stiftung „Lebendige Stadt“
2012 Meine Homepage geht online. Der Landkreis wird Schutzschirmkommune; weil das Finanzministerium da die Aufsicht führt, muss ich nach 22 Jahren mein Kreistagsmandat niederlegen.
2013 Nominierung zum Landtagskandidaten im Wahlkreis 12 als Nachfolger meines Freundes Christean Wagner. Wahl zum Kreisvorsitzenden der CDU Marburg-Biedenkopf.
2014 Einzug in den Hessischen Landtag

folge uns auf: